Bischoff Mühle

Die Geschichte der Mühle


Die Geschichte der Bischoff Mühle lässt sich über 400 Jahre zurückverfolgen.

1586 Schon In einem Güldbrief aus dem Jahre 1586 wird die damals als Obermühle bekannte Mühle erwähnt. Damals wurde die Mühle von dem Stift Klingenmünster verpachtet und von Joachim Heber betrieben.
1739 Im Jahre 1739 waren in der Mühle ein Schälgang und zwei Mahlgänge in Betrieb, der zweite diente zu dieser Zeit lediglich als Reserve. Zu dieser Zeit war Heinrich Friedrich Martin der Besitzer. Lediglich die Wasserpacht musste noch an das Stift Klingenmünster gezahlt werden. Damals war die Obermühle eine Wassermühle, wie bis ins 19 Jahrhundert üblich. Mit Mühlkanal, Wasserrrad und Mahlgängen.
1748 Adam Schmitdt aus Eberbach steigerte die Obermühle, welche er dem Müllermeister und Schwiegersohn Andreas Bischoff die Mühle im Jahre 1762 übertrug. Zu diesem Zeitpunkt bestand die Mühle schon aus zwei Mahlgängen, einem Schälgang und einer Ölmühle. Hinzu kam noch eine Wohnbehausung, Scheuer, Stall, Äcker, Wiesen und Weinberge.
1866 Die Wasserpacht wurde gegen eine Ablösezahlung aufgelöst.
1891 Die Ölmühle wurde abgerissen und im gleichen Zug die Mahlmühle vergrößert.
1908 Die Mühleneinrichtung war bis zum Jahr 1908 unverändert und mit dem Wasserrrad an den Mühlbach gebunden, bis der niedrige Wasserstand den Betrieb zum Erliegen brachte. Daraufhin wurden ein 10 PS Dieselmotor und ein größeres Wasserrad eingebaut.
1923 Die ersten Walzenstühle wurden eingebaut, welche die Mahlgänge verdrängten. Diese Technik ist bis heute noch in den Mühlen vorhanden.
1938 Die erste Turbine wurde eingebaut und das Wasserrad außer Betrieb gesetzt.
1969 Erweiterung der Getreidelagerkapazität um 1200 Tonnen.
1978 – 84 Bau weiterer drei Getreidesilos mit gesamt 1260 Tonnen Fassungsvermögen.
1987 Die Mühle, mit Turbinen, Elektromotoren, Walzenstühlen und Plansichtern, war eine der modernsten und vollautomatischen Mühlen der Südpfalz. Der Betrieb wurde fortlaufend modernisiert.
1999 Bau von sechs Rundsilos hinter der Mühle. Fassungsvermögen ca. 990 Tonnen Getreide.
2000 Hinter die sechs Rundsilos kam noch ein weiteres, mit Platz für 720 Tonnen Getreide.
2001 Es wurde ein neues Mehlsilo mit insgesamt 10 Mehlzellen, welche Platz für ca. 400t Mehl bieten, gebaut.
2008 Das größte auf dem Gelände befindlichen Getreidesilo wurde errichtet. Platz für ca. 1900 Tonnen Weizen.
2012 Die neue Mühle mit Modernste Technik wurde in einem neuen Mühlengebäude in Betrieb genommen.

Die 40t Mühle im alten Mühlengebäude wurde außer Betrieb genommen.

 

2017 Erweiterung der Lagermenge von Getreide direkt vor der Vermahlung um 8 mal 100 Tonnen.

Dadurch können wir die gewohnte Qualität unseres Mehls auch weiterhin sichern und leichter optimieren.

Zudem wurde das Alte Wohn-und Bürogebäude aufgestockt. Hier entstand unser neuen Back- und Eventraum,

Raum für eine Praxis sowie eine Werkstatt für einen Holzkünstler.